Anwalt

Historische Berufe

Justitia
Gerichtsschreiber und Notar, für Anwalt auch Advokat Anweiser Fürsprech Procurator Rabulist Rechtsanwalt.

Geistliche Professoren unterrichteten die Studenten der Rechtswissenschaften, bis Anfang des 16. Jahrhunderts die Lehrstühle mit weltlichen Rechtsgelehrten besetzt wurden.

Nach dem Studium und Erwerb des Baccalureats oder Magistertitels folgte ein 10semestriges Fachstudium. Nach 6 bis 8 Jahren Universitätsaufenthalt, der Ausarbeitung einer wissenschaftlichen Arbeit (Dissertation) und Prüfung (Rigorosum) konnte der Titel "Dr. iur. utr." erlangt werden (Doctor juris utriusque = Dr. beider Rechte - also Kirchenrecht und Staatsrecht).

Diejenigen, die ihr Studium nicht beendet hatten, waren als Rabulisten und verschlagene Prokuratoren (Winkeladvokaten) wenig angesehen. Wer es zum Baccalureat gebracht hatte, verdiente als Rechtsberater, Fürsprech, Gerichtsschreiber oder Notar meist in kleineren Städten sein Brot.

Promovierte Juristen konnten als fürstliche Räte, Richter, Stadt- oder Ratsschreiber und vielleicht sogar als Universitätslehrer berufen werden.
© Familienforschung Oskar, Rolf & Olaf Steuer