Instrumentenbauer

Historische Berufe

Viola
Violine
Saiteninstrumente wurden von den »Minnesängern« gehandhabt und dienten der Unterhaltung am mittelalterlichen Hof.

Zupfinstrumente: Drehleier, Gitarre, Harfe, Laute, Mandoline, Zither.

Streichinstrumente: Contrabaß, Fiedel, Viola, Violine, Violoncello.

Cembalo und Klavier gehörten ebenfalls zu den Saiteninstrumenten, aber die Saiten wurden mittels Tasten durch Hämmer angeschlagen.

Horn
Orgel
Bei den Blasinstrumenten erfolgt die Tonerzeugung durch Röhren, die aus Holz oder Metall bestehen: Cornett, Flöte, Horn, Pfeife, Orgel, Posaune, Schalmei, Trompete.

Schlaginstrumente wie die Trommel begleiteten die Soldaten in den Krieg.

Die Handwerkskunst der Instrumentenbauer war hoch geschätzt. Seit dem 10. Jahrhundert waren Drehleier und Laute die beliebtesten Instrumente. Die Orgel kam 757 nach Deutschland und spielte in der Kirchenmusik eine bedeutende Rolle.
© Familienforschung Oskar, Rolf & Olaf Steuer