Knopfmacher

Historische Berufe

Zunftzeichen
Auch Crepinmacher Knäufler Knaufelmacher Schnurmacher.

Knöpfe wurden lange Zeit als Nebenprodukt von verschiedenen Handwerkern aus vertrautem Material wie Holz, Bein und Metall hergestellt:

Drechsler, Klempner, Glockengießer, Gelbgiesser, Geschützgießer, Gürtler, Zinngießer, Goldschmied, Silberschmied.

Die Lehrzeit dauerte 3 bis 4 Jahre. Ab 1726 konnte in Augsburg gewählt werden, ob die Ausbildung 5 Jahre mit Lehrgeld, oder 6 Jahre ohne Lehrgeld währen sollte. Meisterstöchter durften beim Vater mitarbeiten, Witwen war die Weiterführung des Handwerks gestattet.

Hersteller von Textilknöpfen wurden nach dem Ursprungsland dieser Technologie als »ungarische Knopfmacher« bezeichnet. Ihr spezieller Berufszweig ist aus dem Posamentierer hervor gegangen.
© Familienforschung Oskar, Rolf & Olaf Steuer