Waffenschmied

Historische Berufe

Säbel 1847
Etwa 1500 vor Christus hatte sich die Bearbeitung des Eisens gegen die Bronze durchgesetzt, und seit dem hören wir von Waffenschmieden. Bereits im 10. Jahrhundert haben die Schmiedemeister ihre Namen auf Schwertklingen eingeschlagen.

Zu den Herstellern von Waffen gehörten Plattner (oder Planner) und Panzerschmiede (Harnischmacher), Eisenhuter, die Helme, Pickel und Sturmhauben angefertigt haben. Halsberger fertigten den Teil der Rüstung, welcher den Hals schützte, Etzmaler (Eisenätzer für Rüstungen). Rinker stellten stellten Kettenpanzer her. Sporer (auch Sporner, Sporenmacher), Klingner als Schwert- und Degenschmiede, Schwertfeger, Kreuzschmiede für Griffe, und Büchsenmacher. Das im Urzustand in Form von Barren und Luppen relativ weiche Eisen wurde erst beim Schmiedevorgang durch Zugabe von Kohlenstoff zu Stahl. Durch Glühen und Hämmern wurde die Dichte der Klinge, Festigkeit und Elastizität erhöht. Der erhitzte Stahl wurde in kaltes Wasser, Blut, Talg oder Urin getaucht. Je nach Art der Flüssigkeit und der Dauer des Abschreckens wurde die Qualität bestimmt.

Nach dem 30jährigen Krieg ging die Herstellung von Blankwaffen zurück. Gleichzeitig nahm die Produktion von Messern einen Aufschwung, da die Erzeugnisse bis nach Amerika, Afrika und Indonesien exportiert wurden.
© Familienforschung Oskar, Rolf & Olaf Steuer