Leibeigenschaft

Kaiser Joseph II

Archivalien
Umwandlung der Robot in eine mäßige Geldabgabe
(13. August 1775)

Aufhebung der Leibeigenschaft
(1. November 1781)

»Jeder Unterthan darf seine Erzeugnisse verkaufen zu welchem Preis er will.«
(17. August 1784)

»Kein Unterthan ist schuldig, sich obrigkeitliche Feilschaften auf obrigkeitliche Rechnung aufdrängen zu lassen.«
(26. März und 17. August 1786)

»Auch das Salz sind Unterthanen nicht gehalten, von der Obrigkeit zu nehmen. Sie müssen es aber fasselweise allein oder gemeinschaftlich erwerben, ohne der Obrigkeit 40 Kreutzer zu zahlen.« (11. Dezember 1786)

»Jedem bleibt es unbenommen, seine Getränke in oder außerhalb der Herrschaft zu kaufen.« (27. Februar 1788)

»Aller herrschaftliche Mühlenzwang ist aufgehoben.« (30. Juli 1789)
© Familienforschung Oskar, Rolf & Olaf Steuer